• Sonja Utz

Warum ihr auf das Steigen lassen von Heliumballons verzichten solltet und Alternativen dazu.

Ihr seid demnächst Gast auf einer Hochzeit und plant das Brautpaar mit Heliumballons zu überraschen? Oder ihr plant gerade noch die letzten Details eurer eigenen Hochzeit und möchtet so gerne Ballons, die in den Himmel steigen? Warum das keine gute Idee ist und drei Ideen, was ihr alternativ tun könnt, erfahrt ihr in meinem Artikel.


Ballonstart

Hochzeitsballons fliegen lassen ist ein Brauch, den ihr unbedingt vermeiden solltet, auch wenn er noch so schön ist. Ballons fliegen lassen war lange Zeit bei fast jeder Hochzeit Tradition. Es ist ja auch wunderschön. Nach der Trauung stehen alle Hochzeitsgäste mit den Ballons in der Hand da und warten auf das glückliche Brautpaare. Es sieht wunderbar, fast magisch aus, blickt man den Ballons hinterher, die langsam Richtung Wolken schweben.Hängen Karten an den Ballons, dann kann sich das Brautpaar darauf freuen, nette Wünsche von Fremden zu bekommen, die ihren Ballon gefunden haben. Leider werden nicht alle Ballons gefunden und entsorgt, aber Ballons kommen sicher wieder runter. Manche steigen zwar so hoch, dass sie zerplatzen, aber der Plastikverschluss und das Plastikbändchen landen trotzdem irgendwo im Wald, im Fluss oder auf einer Wiese. Eben dort, wo es Tiere fressen, sich darin verheddern oder anderweitig davon geschädigt werden. Landen die Ballons im Fluss, treiben sie ins Meer und die Plastikteile verrotten zu Mikroplastik oder landen an einem Strand.

Von manchen Ballonanbietern hört man das Argument, dass ein Ballon nur so lange zum Verrotten brauchen würde, wie ein Eichenblatt. Das mag vielleicht für den Ballon an sich stimmen (auch wenn ich das wegen der Behandlung mit Farbstoffen, Konservierungsmitteln und anderen Mitteln stark bezweifel), sicher stimmt es aber nicht für Verschluss und Schnur. Außerdem braucht auch ein Eichenblatt viele Monate bis es zersetzt ist. Der bunte Ballon ist für Tiere so lange ein gefundenes Fressen und sie sterben qualvoll daran.


Ich bin mir sicher, den meisten von euch ist die Umweltschädlichkeit von fliegenden Ballons absolut bewusst. Weil es aber so schön ist, nehmen es viele einfach in Kauf und denken vielleicht, dass es auf die paar Ballons auch nicht mehr ankommt. In Deutschland heiraten jedes Jahr 400.000 Paare. Wenn es auf jeder zehnten Hochzeit nur 20 Ballons gibt, dann sind das allein in Deutschland 800.000 Ballons, nur von Hochzeiten. Hinzu kommen noch all die Ballons von anderen Feiern. Es kommt also auf jeden Ballon an, auch auf die 50, die ihr steigen lassen möchtet!


Jetzt möchte ich euch ein paar Alternativen vorstellen. Ihr sollt nicht auf Ballons verzichten. Sie sind so eine schöne Dekoration für eure Hochzeit, aber sie müssen einfach richtig entsorgt werden.




Herzballons als Überraschung

Wie wäre es, wenn jeder Hochzeitsgast einen Folienballon in Herzform bekommt und dort seine Wünsche auf eine Karte schreibt? Alternativ kann der Wunsch auch mit Folienstift auf den Ballon geschrieben werden. Nach der Trauung stellen sich alle Hochzeitsgäste auf und überreichen dem Brautpaar ihre gesammelten guten Wünsche. Das gibt ein wunderschönes Foto, wenn das Brautpaar so viele Ballons mit guten Wünschen in den Händen hält und macht sich auch in der Location als Dekoration sehr gut. Folienballons schweben viele Wochen und das Brautpaar freut sich lange über die tollen Wünsche zur Hochzeit. Wollt ihr es als Überraschung perfekt machen? Versucht das Farbkonzept der Hochzeit herauszubekommen und kauft die Ballons in diesen Farben. Aber Achtung! Folienballons dürfen nicht entkommen, sie sind eine große Gefahr in Hochspannungsleitungen und Oberleitungen von Zügen!





Riesenballons zum Fotoshooting

Ballons machen einfach glücklich. Schon als Kinder sind wir doch alle total darauf abgefahren, oder? Schwebende Ballons faszinieren einfach ungemein und sehen auf Fotos fantastisch aus! Also überrascht das Brautpaar doch einfach mit zwei bis drei Riesenballons, die ihr auf dem Gruppenfoto und beim Pärchenshooting platziert. Die Riesenballons bekommt ihr im Fachhandel oder auch online. Das notwendige Helium gibt es im Baumarkt. Aber Vorsicht beim Aufpumpen, das Ventil am Baumarkt-Helium ist nicht so groß wie der Hals des Ballons. Am besten eine Schnur über Ballon und Ventil binden, so dass nicht so viel Helium entweichen kann, wenn ihr den Ballon aufpumpt. Anschließend den Ballon immer gut im Blick behalten und idealerweise mit einer Folie schützen. Latexballons sehen super aus, platzen aber leider auch schnell.


Schaumherzen

Noch gibt es wenige Anbieter, bei denen ihr Schaumherzen bestellen könnt, aber sicher habt ihr auch schon von ihnen gehört. Die fliegenden Herzen sind für die Umwelt absolut unbedenklich. Außer sie fliegen bei Dunkelheit und leuchten. Dann enthalten sie natürlich ein kleines Lämpchen. Alle 10 bis 15 Sekunden fliegt ein Herz, alternativ eure Initialen oder was ihr euch wünscht. Die Heliumherzen zerfallen rückstandsfrei nach ca. 40 Minuten in der Luft. Es ist natürlich nicht das Gleiche wie Ballons in den Himmel steigen zu lassen. Denn leider gibt es keine Möglichkeit für die Hochzeitsgäste zu interagieren. Brautpaar und Gäste können nur zuschauen, wie die Herzen davon fliegen.


Postkarten schicken

Es wäre doch schön, wenn das Brautpaar auch ohne Luftballons immer wieder Karten mit guten Wünschen zu Hause im Briefkasten hätte, oder? Sammelt doch Postkarten, wo auch immer ihr im Urlaub seid oder bringt Postkarten aus eurem Heimatort mit zur Hochzeit. Perfekt ist es, wenn ihr 52 Karten gesammelt habt. Für jede Woche bis zum ersten Hochzeitstag eine. Füllt die Adresse des Brautpaares schon vorab aus und frankiert die Postkarten (60 Ct. Stand 12.8.19). Außerdem schreibt ihr noch auf jede Karte ein Datum mit Bleistift. Das ist das Datum, an dem die Postkarte abgeschickt werden muss, so dass das Brautpaar an jeder Woche bis zum ersten Hochzeitstag eine Postkarte erhält. Während der Feier legt ihr die 52 Karten zum Gästebuch. Jeder der Gäste nimmt nun eine Postkarte mit, schreibt auf die Karten, was er dem Brautpaar für die Ehe alles an guten Wünschen, liebgemeinten Sprüchen und netten Ratschlägen mitgeben will und wirft sie zum Datum auf der Postkarte ein. Das Brautpaar freut sich sicher über die vielen Glückwünsche und darüber, dass jede Woche jemand an sie denkt.


Habt ihr noch mehr Ideen, wie man das Brautpaar überraschen kann, ohne die Umwelt zu belasten? Dann lasst es mich wissen! Ich freue mich über eure Kommentare oder eine nette E-Mail.











Sonja Utz

Hochzeitsplanerin (IHK)

M. Sc. Betriebswirtschaft (Uni) 

Peterhofstr. 1

86368 Gersthofen

Mobil  0162 9316955

Sonja@weddingsun.de

© 2020 by weddingsun